Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 24 Antworten
und wurde 1.309 mal aufgerufen
 NHL&AHL
Seiten 1 | 2
prankster Offline

Nachwuchs Sportler

Beiträge: 7

18.05.2003 12:57
#16 RE:Playoffs Thread geschlossen

@mats,

danke für die info!

In Antwort auf:
In der NHL können soviele Ausländer eingesetzt werden, wie gewollt!

sollten sie diese regelung ändern (ähnlich wie in der del), würde dann das spielerische niveau der nhl rapide absinken???

MatsSundin#13 Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 205

18.05.2003 13:15
#17 RE:Playoffs Thread geschlossen

Auf alle Fälle!

Spielersich gute Canadians, wie Yzerman, Shanahan, Lemieux, usw. sind selten !
Leute wie Jagr, Sundin, Forsberg, Lidström, Hossa, Reichel, Mogilny sind nicht nur Leistungsträger und Farbtupfer in Ihren Teams, sondern auch unverzichtbar!

Sie machen die NHL zu dem was sie ist!

Mats



GOGO

AC/DC rules

prankster Offline

Nachwuchs Sportler

Beiträge: 7

18.05.2003 13:35
#18 RE:Playoffs Thread geschlossen

@mats,

na, sag ich doch

und dann unterscheide ich noch sehr fein zwischen canadischen und amerikanischen spielern *fg (da sind die canadier selbst auch sehr eigen. immerhin sind die einen weltmeister und die anderen spielten um den abstieg )

MatsSundin#13 Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 205

18.05.2003 13:55
#19 RE:Playoffs Thread geschlossen

Nun sind US-Amerikaner in der NHL auch eher selten!
Der Grundstamm Nord-Amerikanischer Spieler ist kanadisch!

Mats



GOGO

AC/DC rules

prankster Offline

Nachwuchs Sportler

Beiträge: 7

18.05.2003 14:37
#20 RE:Playoffs Thread geschlossen


@mats,

kann ich jetzt daraus schlussfolgern, dass sie nicht mal eishockey spielen können, sondern sich die besten spieler aus dem ausland kaufen müssen???


MatsSundin#13 Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 205

21.05.2003 19:55
#21 RE:Playoffs Thread geschlossen

New Jersey - Ottawa 1-3 (0-0/1-1/0-2)
(Playoffstand 3-2)

Die Ottawa Senators sind noch weiter im Rennen. Mit einem 3-1 Heimerfolg vor 18.500 Besucher im heimischen Corel Centre verhinderten die Senators ein vorzeitiges Aus gegen die New Jersey Devils.
Auffälligster Akteur auf dem Eis und Matchwinner für die Kanadier wurde dabei der erst 19-jährige Jason Spezza(53.pp), der seine erste NHL-Playoffpartie bestreiten durfte. Spezza, für Chris Neil ins Team gekommen, war an den beiden entscheidenden Treffern der Hausherren im Schlussabschnitt beteiligt. Zunächst assistierte er bei der 2-1 Führung von Martin Havlat(48.) und 4 1/2 Minuten danach, als gerade vier Sekunden im Powerplay verstrichen waren, gelang dem Jungtalent das Tor zum 3-1 Endstand.


Martin Brodeurs(NJD) Reaktion kommt zu spät.
Jason Spezza(OTT) kann sich schon über sein erstes Playofftor freuen.

Nach einem letztendlich doch klaren und nicht unverdienten Sieg hatte es für die Senators zunächst gar nicht ausgesehen. Im torlosen ersten Durchgang kontrollierten die Devils das Spielgeschehen und ließen nur zwei Torschüsse ihrer Gastgeber zu.
Deutlich mehr Unterhaltung bot der Mittelabschnitt, in dem Todd White(24.sh) bei Unterzahl das 1-0 für Ottawa gelang. Die Freude darüber währte jedoch nur gut zwei Minuten, dann war Devils Teamkapitän Scott Stevens(27.) zur Stelle und egalisierte wiederum den Spielstand.

von: http://www.eishockey.com


Spezza sparks Sens to victory

Needing a special effort to stay alive in the Stanley Cup Playoffs, the Ottawa Senators turned to a 19-year-old rookie. And Jason Spezza delivered, scoring a goal and assisting on another as Ottawa defeated the New Jersey Devils, 3-1, to close the gap in the Eastern Conference Finals to 3-2.
The Devils can clinch the East Wednesday night in New Jersey where Game 6 will be contested. And you can bet Spezza will be in the Ottawa lineup.
"I just wanted to help the team win," Spezza said. "It didn't matter how I contributed or what I contributed as long as we won. I was just a happy to help out."
Ottawa scored a pair of third-period goals to gain the critical victory.


Jason Spezza, making his Stanley Cup Playoffs debut, scored a goal
and assisted on another as Ottawa defeated the New Jersey Devils, 3-1,
to close the gap in the Eastern Conference Finals to 3-2.

The Senators took a 2-1 lead at 7:59 when Martin Havlat scored his fifth of the Playoffs. Spezza started the play by winning an offensive zone faceoff over Pascal Rheaume and sending the puck back to Wade Redden at the point. The Senators defenseman sent a shot towards the New Jersey net that was deflected into the right corner. Peter Schaefer chased down the puck after colliding with Sergei Brylin behind the net and worked his way in front, where he got off a backhand stuffer on Brodeur that was turned aside. The puck carried out to the right side of the New Jersey crease to Havlat, who sent a quick shot on a fallen Brodeur, which trickled in off Devils' defender Richard Smehlik before the New Jersey goaltender had any idea where the shot attempt was.
Spezza gave his team a 3-1 lead at 12:28, when he tallied his first career Playoff goal on the power play. With Brian Gointa off for hooking, the Ottawa rookie got the play going when he won an offensive zone draw off Rheaume and sent the puck back to Zdeno Chara at the right point. Chara sent a pass cross-ice to Chris Phillips, who threaded a quick pass to a wide-open Spezza in the slot. The youngster looked like an experienced veteran on the play, re-directing the feed through Brodeur's legs to give his team the two-goal lead.
"We had a lot of good chances on the power play all night. Philly made a great play," Spezza said. "I was just finishing off his work there. For a defenseman to se you in the slot like that ? it's an awesome play. I was happy to get the puck there and it was good to score."
The second player selected in the 2001 NHL Entry Draft, Spezza, who had seven goals and 21 points in 33 games this season, was inserted into the Eastern Conference Finals lineup for the first time and paid handsome dividends with his goal and assist.
Ottawa was 0-for-15 on the power play coming into Game 5 and Jacques Martin tried to change things up by inserting Spezza into the lineup in place of feisty forward Chris Neil. Even though the youngster had no impact on the Sens' first man advantage in the opening period, Spezza came through when it counted, helping his team get back in the series in his first-ever Stanley Cup Playoff game.


Patrick Lalime had to be on top of his game in the opening period
as the Devils took the play to the Senators from the opening whistle

"I think we know he's a good player," Martin said. "He's made great strides this year. I think he did a lot of learning in Binghamton and he made himself a better player. It's nice to see him having some success."
The Senators got on the board first when Todd White scored his fifth of the postseason 3:59 into the second shorthanded after a Brian Rafalski giveaway. With Mike Fisher in the box for high sticking, Magnus Arvedson pestered Rafalski in his own zone to give up the puck, which Arvedson immediately passed into the slot to a breaking White. He wasted no time getting the shot on net, which beat Brodeur high on the stick side, giving Ottawa a 1-0 lead.
The Devils evened things up 2:18 later when Scott Stevens scored at 6:19 off a clean faceoff win in the Ottawa end by Rheaume. The New Jersey center beat Bonk on the draw and sent a backhand feed to Stevens at the left point. After catching the pass with his stick, the Devils captain let a slapper go that beat Lalime through a screen on the far side. Lalime didn't see the puck until it was by him, as he had Rheaume, Bonk, Phillips, and Chara blocking his view of the play.
Ottawa carried the play in the second period, out-shooting the Devils 12-6 in the middle session. White led all Ottawa players with three shots in the second period, including his goal at 3:59 and a wrister on the power play at 19:22. New Jersey's half dozen shots were spread out over six different players.
"We knew they were going to come out strong at us; we knew that," New Jersey coach Pat Burns said. "As the game got on they seemed to get a little bit stronger. We gave them opportunities that we shouldn't have."


Scott Stevens made his presence
felt in the first period when he stood
Marian Hossa up at the blue line
4:17 into the contest

In the first period, Stevens made his presence felt when he stood Marian Hossa up at the blue line 4:17 into the contest. After winning a faceoff in the neutral zone, Bonk fed Hossa up the middle and the Ottawa forward tried to use his speed and create a good scoring chance for his team, but Stevens had other ideas. The veteran defenseman stepped up in the defensive zone and met Hossa at the Devils blue line with a hard open-ice hit that left the Senators winger loopy.
Lalime had to be on top of his game in the opening period as the Devils took the play to the Senators from the opening whistle. The Devils out-shot the home team 7-2 in the first period. Ottawa's first shot came in the game's first minute, as Shaun Van Allen let a wrister go on the New Jersey goal that Brodeur handled easily. The Senators didn't get another shot on Brodeur until almost 18 minutes later when Peter Schaefer sent a snap shot on goal that Brodeur also handled with relative ease.
Lalime also was sharp on a Devils power play in the first after Vaclav Varada took a penalty for interfering with Rafalski. The Sens' goaltender turned aside three New Jersey shots during the man advantage. Lalime stopped Scott Niedermayer twice on wrist shots from the point and also turned away a Stevens' drive with his pads at 9:00.
"I thought we had them where we wanted them," Burns said. "I'm disappointed with the loss more than I am with the effort. At this time of year I don't think effort is a question. I think it's two good teams and momentum can change from period to period, goal to goal. These are two good teams. These things happen and we have to go back and regroup and they have to go back to the Devils' den and we'll be waiting."

von: http://www.nhl.com

Mats



GOGO

AC/DC rules

Stoner Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 242

30.05.2003 15:32
#22 RE:Playoffs Thread geschlossen

Anaheim - New Jersey 0-3 (0-0/0-2/0-1)
(Finalstand 0-2)

Mighty Ducks Headcoach Mike Babcock muss sich wohl etwas einfallen lassen, damit sich seine Ducks zumindest vor heimischen Publikum noch einigermaßen aus der Affäre ziehen können und nicht schon Anfang kommender Woche der Traum von einem Stanley Cup Gewinn ausgeträumt ist.
Die New Jersey Devils machten heute Nacht da weiter wo sie am Dienstag Abend aufgehört hatten. Sie starteten mit viel Druck in ihre zweite Heimpartie gegen die Mighty Ducks of Anaheim, die sich zum ersten Mal in diesem Jahr in einer Playoffserie nach dem 0-3 von vorgestern hinten liegen sahen.
Nachdem sie den anfänglichen Elan der Hausherren, darunter eine Überzahlsituation, schadlos überstanden hatten, wurden die Mighty Ducks in der Offensive etwas frecher. Doch im gegnerischen Drittel gingen auch ihnen die Ideen aus und so stand es zur ersten Drittelpause noch torlos 0-0.
Kurz nach Wiederbeginn, beim dritten Powerplay der Hausherren war es dann so weit. Oleg Tverdovsky zog von der blauen Linie ab. Giguere kann die Scheibe nicht festhalten und Patrik Elias(25.pp) stand goldrichtig, um die Devils nicht unverdient mit 1-0 in Front zu bringen. In den folgenden Minuten verloren die Ducks völlig den Faden und nur 6 1/2 Minuten nach dem Rückstand war es erneut der ehemalige Duck Oleg Tverdovsky, der mit einem Gewaltschuss das 2-0 von Scott Gomez(33.) vorbereitete.
18 Minuten dauerte es im Mittelabschnitt ehe die Kalifornier ihre erste Torchance durch Steve Rucchin verbuchen konnten. In dem gesamten Drittel konnten die Gäste nur magere zwei Mal Devils Schlussmann Martin Brodeur prüfen.
Die Vorentscheidung zu Gunsten der Devils besorgte schließlich Jeff Friesen(45.) mit einem durchaus haltbar aussehenden Rückhandschuss ins kurze Toreck. Höhepunktarm verlief die letzte Viertelstunde. Die Hausherren konzentrierten sich darauf Ihrem Goalie Martin Brodeur zu seinem 19. Playoff-Shutout, dem sechsten in diesem Jahr zu verhelfen und die Mighty Ducks zeigten sich zwar bemüht aber ohne jegliche Durchschlagskraft. 16 Torschüsse in 60 Minuten war ihre wenig schmeichelhafte Ausbeute.
Die Fortsetzung der bisher so einseitigen Finalserie gibt es Samstag Abend im Pond of Anaheim.

Eishockey.com
-------------------------------------------------
Tschau
Stoner
Adler auf der Brust, nie mehr Zweite Liga

Stoner Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 242

03.06.2003 08:42
#23 RE:Playoffs Thread geschlossen

New Jersey - Anaheim 0-1 OT (0-0/0-0/0-0/0-1)
(Finalstand 2-2)

Diesmal benötigten die Overtimespezialisten aus Anaheim nicht einmal eine Minute, um zum siebten Mal in diesen Playoffs, zum zweiten Mal in der Finalserie, ein Spiel in der Verlängerung für sich zu entscheiden.
Steve Thomas(61.) war mit dem 'Goldenen Tor' des Abends der Matchwinner für die Ducks, die nach zwei Auftaktniederlagen die Serie mit den New Jersey Devils wieder ausgleichen konnten und zumindest ein Spiel 6 erzwangen.
Wesentlich wohler als in der Hölle von East Rutherford fühlen sich die Mighty Ducks auf dem heimischen Ententeich. Auch heute Nacht konnten sie in dem vollbesetzten Pond of Anaheim den New Jersey Devils Paroli bieten. Die Partie, in der sich die Kontrahenten weitgehend neutralisierten, lebte vor allem von der Spannung. Mit dem obligatorischen torlosen Remis ging es auch in die erste Pause. Bei allen Aufeinandertreffen der Kontrahenten stand es nach dem ersten Drittel 0-0. Die bis zu diesem Zeitpunkt beste Torgelegenheit hatten die Gäste. Nach zwölf Minuten wurde Patrik Elias von Scott Gomez schön in Szene gesetzt, scheiterte jedoch an den sehr sicher agierenden Schlussmann der Ducks Jean-Sebastien Giguere.
Etwas turbulenter ging es im Mittelabschnitt zu, wobei hier die Hausherren die klar besseren Einschussmöglichkeiten hatten. Stanislav Chistov traf nach einer knappen halben Stunde den rechten Pfosten und NHL-Veteran Adam Oates tat es im fünf Minuten danach gleich, mit dem einzigen Unterschied dass diesmal das linke Torgestänge für den bereits geschlagenen Martin Brodeur rettete. Auch den Devils boten sich Gelegenheiten zur Führung. Brian Gionta und John Madden, nach einem Alleingang, scheiterten im zweiten Drittel an Giguere.
Für die kurioseste Szene in der Partie sorgte unfreiwillig Gästegoalie Martin Brodeur: Die Scheibe sprang von der Bande in seinen Torraum, er versuchte sie aufzunehmen, schaufelte dabei das schwarze Hartgummi mit der Fanghand Richtung Torlinie, reagierte aber schnell und konnte den Puck mit der Kelle wieder zurückholen.
Bis zur Verlängerung hatten dann beide Teams mehrmals das Siegtor, das letztendlich den Gastgebern gelingen sollte, auf dem Schläger. Jean-Sebastien Giguere gelang mit 26 Rettungstaten sein bereits fünfter Shutout in diesem Playoffjahr und konnte dabei auch seinen Overtimerekord auf 168 Minuten und 27 Sekunden ohne Gegentor ausbauen.

eishockey.com
-------------------------------------------------
Tschau
Stoner
Adler auf der Brust, nie mehr Zweite Liga

Stoner Offline

Deutscher Meister


Beiträge: 242

03.06.2003 08:42
#24 RE:Playoffs Thread geschlossen

Habe ich an dieser Stelle eigentlich schon erwähnt, dass mich die Ducks ankotzen ?
-------------------------------------------------
Tschau
Stoner
Adler auf der Brust, nie mehr Zweite Liga

starpp Offline

Nachwuchs Sportler

Beiträge: 16

18.06.2003 15:42
#25 RE:Playoffs Thread geschlossen

Na so langweilig war das Finale ja nun auch nicht, daß man verschweigen muß, daß die New Jersey Devils zwar bis zum 7. Spiel brauchten, aber die Serie doch verdient gewonnen haben.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen
Datenschutz